Beiträge

Periplaneta americana

Die amerikanische Schabe erreicht eine Größe von 26 mm bis 38 mm. Ihre Farbe ist rotbraun, der Halsschild rotgelb mit 2 dunkelbraunen Flecken. Beide Geschlechter voll geflügelt und flugfähig.

Die Eipakete werden einige Stunden bis 6 Tage herumgetragen, dann in Ecken und Ritzen festgeklebt und mit Holzspänen, Papierstückchen und anderem zugedeckt und getarnt. Die Larven schlüpfen nach 1–2 Monaten.

Die Gesamtentwicklungsdauer der Schabe beträgt ca. 1 Jahr. Von allen Schabenarten liebt sie Wärme am meisten.

Amerikanische Schaben sind Allesfresser und befallen auch anderes organisches Material aller Art, wie z. B. Gewebe, Leder und Papier. Feuchte, weiche, auch faulende Lebensmittel und Stoffe werden am liebsten aufgenommen. Schaden entsteht durch Verunreinigung, Verbreitung von Fäulniserregern und Krankheitskeimen, wie z. B. Milzbrand, Salmonellen und Tuberkulose. Sie fungiert auch als Zwischenwirt von Fadenwürmern und ist mitverantwortlich für den Hospitalismus in Krankenhäusern.

 Blatta orientalis

Die Orientalische Schabe, umgangssprachlich auch Küchenschabe genannt, wird 20-28 mm groß. Die Männchen sind kastanienbraun, ihre Flügel etwas kürzer als der Hinterleib. Die Weibchen hingegen sind fast schwarz und besitzen nur Flügelstummel. Sie sind eher schlechte Kletterer und finden sich deshalb meist in Bodennähe, in schadhaftem Mauerwerk, hinter Wandverkleidungen, Türzargen, Scheuerleisten, in Leitungsschächten oder Abwasserleitungen. Obwohl die Vorzugstemperatur von Blatta orientalis bei 20 bis 29°C liegt, ist eine Vermehrung selbst bei 15°C noch möglich. Das Eipaket mit 16 Eiern wird schon nach 2–5 Tagen wahllos abgelegt. Larven schlüpfen erst nach 2–3 Monaten. Ihre Entwicklung ist bei hohen Temperaturen nach 22 Wochen abgeschlossen, normalerweise aber erst nach 1 Jahr, wobei es deutliche Schwankungen je nach Geschlecht gibt. Sonst wie Deutsche Schabe, aber wärmeliebender. Im Gegensatz zu anderen Schabenarten dringt sie gerne auch in elektronische Anlagen ein, z.B. Computer, und kann dort Schäden verursachen.

Blattella germanica

Die Deutsche Schabe ist 13-17mm groß, gelbbraun und trägt zwei dunkelbraune Längsstreifen auf dem Halsschild. Beide Geschlechter sind geflügelt, fliegen aber nicht. Der Befallsschwerpunkt liegt häufig in Küchen oder Räumen, in denen Lebensmittel verarbeitet werden. Räume mit hoher Temperatur und Feuchte werden ebenfalls gern von der Deutschen Schabe besiedelt, z. B. Wäschereien, Zoohandlungen, Zoologische Gärten, Restaurants, Bäckereien, Großküchen und moderne Einkaufszentren. Diese sind wegen der Wärme, des vielfältigen Nahrungsangebotes und der zahlreichen Versteckmöglichkeiten besonders gefährdet. Auch Viehställe (besonders Schweineställe) in landwirtschaftlichen Betrieben können von der Deutschen Schabe besiedelt werden. Im Freien kann diese Art nur unter günstigen warmen Bedingungen überleben, z. B. in Mülldeponien. Das Eipaket mit 18-50 Eiern wird vom Weibchen ca. 4-5 Wochen herumgetragen und dann wahllos abgelegt. Kurz darauf schlüpfen die dunkelbraun gefärbten Junglarven. Die gesamte Entwicklungsdauer vom Ei bis zum adulten Insekt liegt bei 2–3 Monaten. Wie alle Schabenarten liebt sie dunkle, feuchte Verstecke und wird daher häufig lange Zeit nicht bemerkt, zumal die Nahrungssuche nur nachts erfolgt. Auch können die Tiere längere Zeit problemlos hungern. Die Eipakete sind wegen ihrer Chitin-Hülle sehr widerstandsfähig, auch gegenüber Bekämpfungsmitteln.

 Supella longipalpa

Diese Art überlebt auch in einem trockenen Lebensraum wie z.B. Kleiderschränken, Computern, Bücherregalen oder Kartons. Sie erreicht eine Größe von 10 bis 13mm und obwohl die Flügel recht gut entwickelt sind, kann diese Art nicht fliegen. Die Tiere sind allgemein dunkelbraun gefärbt, lediglich das Halsschild ist braun und weist die zwei hellen, charakteristischen Querstreifen auf. Die Braunband- oder Möbelschabe ist v. a. in Großküchen, Bäckereien, Kantinen, Krankenhäusern, Schwimmbädern und Gewächshäusern anzutreffen. Bei einer Temperatur von 30°C dauert die Entwicklung zum adulten, d. h. geschlechtsreifen Insekt 54 bis 56 Tage. Diese Periode verlängert sich bei 22°C auf bis zu 355 Tage, bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 200 Tagen Braunbandschaben können unter mitteleuropäischen Klimabedingungen nicht im Freien überwintern. Unter entsprechenden Bedingungen können sich pro Jahr bis zu drei Generationen entwickeln. Die Weibchen legen im Lauf ihres Lebens ca. 80 bis 200 Eier; die Zahl der Eikapseln (Ootheken) beträgt rund 13.