Bettwanze Cimex lectularius

Cimex lectularius

Bettwanzenbefall ist eine unangenehme und lästige Angelegenheit. Unbemerkt können sie mit dem Gepäck aus dem Urlaub eingeschleppt werden, und ein akuter Befall bleibt erst einmal unbemerkt. Erwachsene Tiere sind unempfindlich gegen Kälte und können bis zu 40 Wochen ohne Nahrung auskommen. Die nachtaktiven Insekten halten sich tagsüber in trockenen, spaltenförmigen Verstecken auf, z.B. zwischen Matratzen, Sofapolstern und Lüftungsschächten. Die Bettwanze ist im Norden bis etwas über den 65. Breitengrad beheimatet. In den Alpen kann sie bis fast 2000 m vorkommen. Sie sind weitgehend an den Menschen und die ihn umgebenden Tiere gebunden. Sie leben in Städten, zum Teil in Wohnungen, die an die Brutplätze verwilderter Tauben angrenzen. Bettwanzen sind Blutsauger und suchen ihre Nahrung beim Menschen, an Haustieren, Fledermäusen und Vögeln. Mittels Geruchsstoffen locken sie sich gegenseitig an und bilden größere Ansammlungen. Die Bettwanze ist ca. 5–8 mm lang, stark abgeplattet, rotbraun. Nach dem Blutsaugen sind die Tiere stark verdickt und rot bis schwarz gefärbt.